Die große Reise

 

Sternzeit 15:48:56

 

Meine lieben Freunde,

 

Ihr seid mir alle sehr ans Herz gewachsen, und ich wäre auch gerne weiter noch bei Euch geblieben, hätte mit Euch geredet, gefeiert, gelacht, geweint, gemeinsame Reisen erlebt … apropos Reisen. Das muß ich Euch unbedingt noch erzählen! Ihr wißt ja, ich machte immer gerne mal bei Kreuzworträtseln und Gewinnspielen mit, und da bekommt man allerhand Post. Vor etwa anderthalb Jahren bekam ich also eine etwas seltsame Gewinnbenachrichtigung von einer mysteriösen Firma namens „ALLMIGHTY GmvH“. Darin stand:

 

„Herzlichen Glückwunsch, liebe Frau Reumann, Sie haben den Hauptgewinn gezogen! Freuen Sie sich auf eine Reise zu den Sternen! Sie fliegen mit unserem Erste-Klasse-Kreuzer „Heart of Gold 42“, der mit dem allerneuesten Unendlichen-Unwahrscheinlichkeits-Antrieb ausgestattet ist und jede Entfernung bewältigen kann. Für Sie haben wir eine exklusive Tour gebucht, die Sie ins Zentrum des Universums, ins Herz des Lichts und in die Tiefste Dimension der Liebe führen wird. An Bord wird übrigens Herr Hans Reumann auf Sie warten, der sich schon ein wenig auskennt und sich riesig freut, Ihnen all die wundervollen Orte zu zeigen, die nie ein Mensch zuvor gesehen hat ... 

Bitte beachten Sie: wenn Sie mit der „Heart of Gold 42“ fliegen, werden Sie anschließend nicht mehr auf die Erde zurückkehren. Daher nehmen Sie sich ruhig etwas Zeit für die Vorbereitungen. Ihr Gewinn verfällt nicht. Sobald Sie die Reise antreten wollen, wenden Sie sich einfach vertrauensvoll an unser Reisebüro „ETERNAL LIFE“ oder an mich persönlich. Wir freuen uns sehr auf Sie!

Ihr JHWH (Geschäftsführung).“

 

Ich muß schon sagen, ich war stocksauer. Sternenreisen ohne Rückkehr – so ein Blödsinn! Ich kannte auch keine „Allmighty GmvH“ (was ist das denn bitte, eine GmvH – Gesellschaft mit voller Haftung??)! Und wer war überhaupt dieser JHWH? Und daß sie dann auch noch den Namen von meinem geliebten Mann benutzten, um mich zu veralbern – das ging nun wirklich zu weit!

 

Nach einer Weile vergaß ich den Zwischenfall, und ich beschloß, das Leben noch einmal in vollen Zügen zu genießen. Was ich dann auch tat, wie Ihr sicher wißt … Vor ein paar Monaten nun fiel mir beim Aufräumen dieser Brief wieder in die Hände, und plötzlich wurde ich ganz kribbelig. Sicherheitshalber, nur für den Fall, daß es doch keine Veralberung war, begann ich, meine Angelegenheiten zu ordnen.

Nach Weihnachten ging alles recht schnell. Plötzlich stand ein freundlicher Vertreter des Reisebüros „ETERNAL LIFE“ vor der Tür (die gibt es also wirklich!) und händigte mir meine Bordkarte aus. Er sah etwas komisch aus, ganz in Schwarz gekleidet, und er trug eine Sense bei sich (seltsam, mitten im Winter, was gibt’s denn da zu mähen?). Er war aber sehr höflich. Er stellte sich mit Namen „Bill Tür“ vor und sagte, die „Heart of Gold 42“ würde in Kürze einen irdischen Hafen ansteuern, und er, Herr Tür, würde mich dann abholen kommen und an Bord bringen.

Ich war erst etwas verdattert – einerseits hatte ich große Sehnsucht nach meinem Mann, andererseits, so ganz geheuer war mir diese Tour ins Unbekannte ja noch nicht. Aber auf der Rückseite des Tickets stand: „Fürchte dich nicht!“. Also packte ich meine Sachen, und ließ mich nach Hamburg-Rissen fahren, um dort im „Asklepios“-Terminal einzuchecken. Viele liebe Menschen haben mir dort dabei geholfen. Die Abreise jedoch verzögerte sich aufgrund technischer Schwierigkeiten, und mir wurde ein anderer Abflugort zugeteilt, so daß ich zuletzt im Terminal „Kieler Förde“ wartete. Langsam wurde ich ungeduldig …

 

Endlich, letzten Freitag in der Früh war es soweit! Draußen war es noch dunkel, als der freundliche Herr Tür anklopfte, um mich abzuholen. Ich kann Euch gar nicht sagen, wie erleichtert ich war. Er versicherte mir, sämtliches Gepäck könne ich getrost zurücklassen, an Bord gebe es alles, was ich benötige. Das war toll, auf einmal fühlte ich mich leicht wie eine Feder! Ich freue mich so! Stellt Euch vor, ich werde mit einem Sternenschiff fliegen, und ich werde meinen Hans wiedersehen!

Ich könnte Euch jetzt in allen Einzelheiten erzählen, wie die Abreise verlief, aber ich will Euch die Überraschung nicht verderben. Herr Tür verriet mir nämlich, daß am Ende jeder Mensch so eine Reise gewinnt, deshalb werden wir uns vielleicht irgendwann sowieso wiedersehen.       

 

Ich hoffe, Ihr seid mir nicht böse, daß ich einfach so abgeflogen bin, ohne allen von Euch persönlich „Tschüs“ zu sagen. Um das nachzuholen, werden mein Sohn und meine Schwiegertochter für mich eine kleine Abschiedsfeier ausrichten, am Samstag, in Elmshorn. Und auf der „Heart of Gold“ wird ein Kanal zur Erde freigeschaltet worden, ich weiß nicht, wie die Technik heißt, irgend so ein neumodisches Zeug, aber auf jeden Fall bin ich dann noch einmal Life dabei, auch wenn Ihr mich nicht sehen könnt.    

Ich habe Euch alle lieb, und ich denke gerne an Euch und an wundervolle gemeinsame Zeiten zurück. Danke an das Leben. Danke an Euch.

Es war `ne tolle Zeit!

 

 Eure Maren

(Maren Reumann verließ die Erde am 24.02.2017. In ihren letzten Wochen hier verabschiedete sie sich heiter und zufrieden nach einem langen und erfüllten Leben, und wir sind sicher, daß sie ins Ewige Licht eingegangen ist. Wir werden sie nie vergessen.

God Tur, Maren!)